Liebe Bärenthalerinnen und Bärenthaler,

wir stehen angesichts der Corona-Krise im ganzen Land vor einer riesigen Herausforderung. Die Maßnahmen zur Reduzierung neuer Corona-Infektionen wurden wieder mehrfach durch Bund und Land verschärft. So beinhaltet die neueste Fassung der Corona-Verordnung (CoronaVO) vom 28.03.2020 ein umfangreiches Kontaktverbot.

Dabei handelt es sich nicht um eine Gefährdungssituation in weiter Ferne, denn wir haben auch in unserer Gemeinde einen nachgewiesenen Corona-Fall. Dennoch besteht kein Grund zur Sorge, denn durch die sehr guten Rahmenbedingungen, die wir in unserem Land genießen und die hohe Qualität unserer Gesundheitsversorgung bin ich sicher, dass wir diese Herausforderung bewältigen werden.

Mir ist bewusst: Die Einhaltung der beschlossenen Maßnahmen zur Regulierung des öffentlichen Lebens fällt nicht leicht. Jedoch sollten wir diese zu unserem Schutz und dem Schutz unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie aus Rücksicht auf Menschen mit chronischen Vorerkrankungen, die von den Auswirkungen dieses Virus am stärksten gefährdet sind, befolgen. Dieser Verantwortung, Solidarität und Fürsorge kann und darf sich keiner entziehen!

Ganz besonders möchte ich an dieser Stelle unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern sowie diejenigen Personen mit Vorerkrankungen auf den eingerichteten Einkaufsdienst unserer Nachbarschaftshilfe „Hilfe von Haus zu Haus“, Frau Beate Alber
hinweisen. Nutzen Sie das Angebot. Den ehrenamtlichen Akteuren von Hilfe von Haus zu Haus gilt für diesen großartigen Hilfsdienst ein herzliches Dankeschön!

Natürlich richtet sich unser Blick auch auf die Einzelhändler, die Gastronomie und die Übernachtungsbetriebe, die zum Teil in ihrer Existenz bedroht sind. Gerade jetzt, wo nicht mehr jeder täglich das Dorf verlässt und notgedrungen viel Zeit zu Hause verbringt, ist das breit aufgestellte Nahversorgungsangebot im Ort Gold wert. Auch hier gilt es solidarisch zu handeln vor Ort einzukaufen und diejenigen, welche einen Lieferservice eingerichtet haben, zu unterstützen. Ich darf Sie u.a. auch auf die Solidaritätskampagne der Donaubergland GmbH aufmerksam machen, welche unter dem Motto „EhrenGastHaus“ mit dazu beitragen möchte, in dieser Krise unsere lokalen Strukturen auch für spätere Zeiten zu erhalten.

Nicht versäumen möchte ich es, all denjenigen Menschen in unserer Gemeinde und in unserem Land die gegenwärtig mit großem Einsatz für die Allgemeinheit tätig sind und helfen, Danke zu sagen: Den Ärztinnen und Ärzten, Krankenschwestern, Pflegerinnen und Pflegern, den Einsatzkräften der Polizei, dem Deutschen Roten Kreuz und der Feuerwehr, den Pädagogen und Erzieherinnen in der Notbetreuung in den Schulen und Kindergärten, den sozialen Organisationen, sowie den Personen, die in der Lebensmittelbranche und in allen weiteren wichtigen Einrichtungen die Grundversorgung sicherstellen bzw. gewährleisten. Wir wissen, dass sie unter extremen Bedingungen eine hervorragende Leistung erbringen.

Abschließend bitte ich Sie, bleiben Sie trotz dieser schwierigen Lage besonnen und ruhig. Halten Sie sich an die behördlichen Vorgaben. Tragen Sie durch Ihr verantwortungsvolles Handeln dazu bei, einer Ausbreitung dieser Infektionskrankheit vorzubeugen und helfen sie mit, diese Pandemie schnellstmöglich einzudämmen.

Lassen Sie uns gemeinsam die Herausforderungen der vor uns liegenden Wochen meistern. Für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung bedanke ich. Über allem aber steht: Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Keller
Bürgermeister

Unterstützen Sie unseren Nachbarschaftshilfeverein „Hilfe von Haus zu Haus“ durch das Nähen von Mundschutzmasken - wir benötigen möglichst viele solcher Masken für die tägliche Arbeit !

Hilfe von Haus zu Haus

Unterstützen Sie unseren Nachbarschaftshilfeverein „Hilfe von Haus zu Haus“ durch das Nähen von Mundschutzmasken. Wir benötigen möglichst viele solcher Masken, damit die Helfer/Innen sich und die Hilfsbedürftigen bei Ihren Einsätzen vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen können!

Möchten Sie unseren Nachbarschaftshilfeverein unterstützen? Dann laden sie sich die Nähanleitung von unserer Homepage www.hilfe-von-haus-zu-haus.de herunter und drucken diese aus.

Sollte Ihnen das Ausdrucken der Anleitung nicht möglich sein, können wir Ihnen diese auch gerne in Papierform zukommen lassen.

Setzen Sie sich bei Fragen und zur Absprache mit der Vorsitzenden des Vereins „Hilfe von Haus zu Haus“, Frau Monika Kohler (07777/1732), in Verbindung.  

Wir bedanken uns bereits jetzt bei den fleißigen Nähern / Näherinnen!

 Italien singt – Berlin tanzt – Bärenthal malt und fotografiert!  Ein Angebot für alle 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Familien, 

Corona stellt Sie alle vor große Herausforderungen und Belastungen. Homeoffice, Kurzarbeit, die heimische Betreuung organisieren, die Unsicherheit, wie es weiter geht – all das macht den Alltag schwer.

Ich denke, dass es gerade deshalb notwendig ist, auch für positive Abwechslung, Zerstreuung und neue Arten von Lernerfahrungen zu sorgen. Musik, Tanz aber auch Malen sind dafür genau das Richtige. 

Ganz im diesem Sinne freue ich mich, Ihnen ein Angebot machen zu können: 

Auf der Titelseite des Amtsblattes werden meist ganzseitige Ankündigungen von Veranstaltungen im Ort veröffentlicht. Doch in Zeiten von Corona gibt es einige Amtsblattausgaben, bei denen keine gestaltete Titelseite vorliegt.

In diesen Fällen fertigt die Gemeindeverwaltung nach Möglichkeit eine eigene Titelseite an. Die Gestaltung solcher Titelseiten wird aufgrund zunehmender urheberrechtlicher Vorgaben und Fallstricke immer schwieriger.

Die Gemeindeverwaltung ist daher auf der Suche nach schönen Bildern, Fotos oder Malereien aus Bärenthal, die die Gemeinde bei Bedarf kostenfrei im Amtsblatt und/oder auf der Website der Gemeinde veröffentlichen darf.

Unterstützen Sie uns mit tollen Bildern und Aufnahmen schöner Motive aus unserem Ort – und zwar zu jeder Jahreszeit!  Bitte beachten Sie aber: bei Fotografien, auf denen Personen zu sehen sind, wird jeweils deren Einverständnis zu einer Veröffentlichung benötigt!

Damit die Fotos und Bilder fürs Amtsblatt optimal verwendet werden können, sollte deren Datenumfang nicht größer als 10 MB sein und die Bildauflösung mindestens 72 DPI vorweisen.

Senden Sie Ihre Aufnahmen am besten als jpg-/jpeg Datei per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Um die Fotos und Bilder tatsächlich veröffentlichen zu dürfen, ist es notwendig, dass Sie der Gemeindeverwaltung beigefügte Einverständniserklärung ausgefüllt und unterschrieben (bei minderjährigen Personen durch die Eltern/Erziehungsberechtigten) zukommen lassen.

Vielen Dank für die Unterstützung!!!!

gez.

Tobias Keller
Bürgermeister

 

 

 

 

Hinterlegung und Erstattung von AboCards während der aktuellen Corona-Phase

 

Aufgrund der aktuellen Situation können AboCard-Inhaber ihre AboCard monatsweise (z.B. für den Kalendermonat April 2020) – sofern keine Fahrten mit dem ÖPNV gemacht werden und die Karte daher nicht benötigt wird – im TUTicket-KundenCenter hinterlegen und erhalten anschließend die Kosten für diese(n) Monat(e) erstattet.

 

Folgende Schritte sind zu beachten:

 

  • Wichtig für die Erstattung ist, dass die Original-AboCard spätestens am 1. Tag des Erstattungsmonats (z.B. 1. April 2020) bis 8 Uhr im TUTicket Kunden-Center vorliegt.
  • Bitte legen Sie der Karte ein kurzes formloses Schreiben bei, aus dem klar hervorgeht, dass die Karte hinterlegt werden soll.
  • Bitte geben Sie den voraussichtlichen Zeitraum (ausschließlich ganze Kalendermonate) an, für den die Karte hinterlegt werden soll (z.B. 1. April 2020 – 31.05.2020). Dies ermöglich bei der späteren Abholung der AboCard auch für Sie einen schnelleren Ablauf.
  • Eine Erstattung ist nur für einen bzw. mehrere volle Kalendermonate möglich. Eine kürzere oder davon abweichende Erstattung ist nicht möglich. Eine Überbrückung der Kündigungsfrist ist ausgeschlossen. Ebenso findet weiterhin bei AboCard-Kunden, die vor Ablauf von 12 bezahlten Monaten kündigen, eine Nacherhebung statt.
  • Schicken Sie das Schreiben und die Original-AboCard per Post an das TUTicket-KundenCenter (Bahnhofstraße 100, 78532 Tuttlingen) oder werfen Sie beides in den Briefkasten des Landratsamts Tuttlingen.
  • Bitte holen Sie Ihre AboCard nach Ablauf des angegebenen Hinterlegungszeitraums im TUTicket-KundenCenter ab. Die Karte kann dort frühestens an den letzten beiden Werktagen des vorherigen Monats während der regulären Öffnungszeiten abgeholt werden.
  • Bitte beachten Sie: Sobald die Busse wieder im regulären Betrieb verkehren, ist eine weitere Hinterlegung und Erstattung von Monatsbeträgen ausgeschlossen. Bitte denken Sie selbst daran, Ihre AboCard rechtzeitig wieder im TUTicket-KundenCenter abzuholen. Ab diesem Zeitpunkt ist die Kulanzregelung aufgehoben und die regulären Verträge treten wieder in Kraft. Die Monatsbeträge werden ab diesem Zeitpunkt wieder normal bei Ihnen abgebucht.

 

Bitte beachten Sie, dass weiterhin die Pflicht zum Fahrscheinkauf besteht. Fahrkarten zum Beispiel für Einzelfahrten erhalten Sie wie gewohnt an den Fahrscheinautomaten des Zweckverbands Ringzug.

 

Für KidCards gilt die übliche Handhabung: Um die Abbuchung der KidCard-Eigenanteile zu stoppen, benötigen wir lediglich die nicht benötigten KidCards (Monatsabschnitte) zurück. Bitte geben Sie diese rechtzeitig – vor dem ersten Gültigkeitstag – an die Schule zurück. In der aktuellen Situation können die KidCards auch direkt an das TUTicket-KundenCenter geschickt oder in den Briefkasten des Landratsamts Tuttlingen eingeworfen werden.

 

Das TUTicket-KundenCenter ist bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Bei Fragen steht Ihnen das TUTicket-KundenCenter zu den regulären Öffnungszeiten unter der Rufnummer 07461/926-3500 sowie per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung. Oder besuchen Sie uns auf unserer Homepage unter www.tuticket.de.

 

 

Coronavirus und die Auswirkungen auf den Busverkehr im Landkreis Tuttlingen

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bezug auf den Coronavirus haben der Verkehrsverbund TUTicket und die einzelnen Busunternehmen entschieden, ab Montag, den 23. März 2020, auf den Ferienfahrplan umzustellen. Mit Hinblick auf die Schulschließungen soll bedarfsgerecht gefahren und die Busfahrer entlastet werden. An den Wochenenden fahren die Busse im Landkreis Tuttlingen bis auf Weiteres nach dem üblichen Fahrplan.

 

Der Ringzug fährt bereits seit dem 17. März 2020 nach dem Ferienfahrplan. Bei der DB-Regio wurden Notfahrpläne für Mitte dieser Woche angekündigt. Sobald weitere Informationen vorliegen, werden diese über die TUTicket-Homepage kommuniziert. Alle aktuellen Mitteilungen sind auf www.tuticket.de zu finden.

 

Darüber hinaus gilt weiterhin, dass die Fährgäste im Verkehrsverbund TUTicket auf den Vordereinstieg verzichten und stattdessen über die hinteren Türen der Busse ein- und aussteigen können. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme soll die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus sowohl für die Fahrgäste als auch für die Busfahrer reduziert werden. Von den Busfahrern werden bis auf Weiteres keine Tickets mehr verkauft. Für den Fahrscheinverkauf stehen die DB- und HZL-Fahrscheinautomaten an den Bahnhöfen zur Verfügung.

 

Aufgrund des eingeschränkten Besucherverkehrs im Landratsamt Tuttlingen bleibt auch das TUTicket-KundenCenter für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Für alle Fragen zum Fahrplan und zu den Tarifen steht das TUTicket-KundenCenter unter der Rufnummer 07461/926-3500 sowie via E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung. Alle Informationen sind auch unter www.tuticket.de zu finden.

 

Abfallwirtschaftsamt schließt ab sofort alle Abfall-Entsorgungsanlagen

Ab sofort werden für alle Privatanlieferer folgende Anlagen bis auf weiteres geschlossen. Betroffen sind:

  • das Abfallzentrum Talheim mit Wertstoffhof
  • die Bauschuttdeponie Aldingen mit Wertstoffhof und Grünguthof
  • die Wertstoff- und Grünguthöfe in Geisingen, Mühlheim, Tuttlingen und Wehingen,
  • die Grünguthöfe in Königsheim, Spaichingen und Trossingen,
  • alle mobilen Grünschnittannahmestellen
  • die Schadstoffsammlung.

Die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger und die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht vor. Wir greifen daher zu dieser Maßnahme, um unnötige Kontakte und Ansteckungsmöglichkeiten mit dem Coronavirus zu vermeiden. Sobald sich Änderungen ergeben werden, wir über unsere Internetseite ( www.abfall-tuttlingen.de ) und über unsere Abfall-APP ( www.abfallwecker.de ) informieren.

 

Seite 1 von 7