Bärenthal vom „wilden Müll“ befreit


Bärenthal vom „wilden Müll“ befreit - Landschaftsputzete ist aktiver Umweltschutz

Trotz des durchwachsenen Aprilwetters machten sich auch in diesem Jahr viele Bärenthaler auf, um ihren Ort vom „wilden Müll“ zu befreien. Nach einem regnerischen Start wurden die rund 25 Bürgerinnen und Bürger im Laufe des Vormittags immer wieder von der Sonne aufgeheitert und am Ende mit einem guten Essen im Landgasthof – Pizzeria „Ochsen“ belohnt, das die Gemeinde sponserte.

Als Unternehmen beteiligte sich auch die Firma Beig mit seinen Mitarbeitern an der Gemarkungsreinigung. Denn die Garten- und Landschaftsgestalter, die nicht nur Gärten anlegen und pflegen, sondern auch in der Forstarbeit tätig sind, kennen das Problem. „Wenn wir in den Wälder unterwegs sind, sehen wir täglich, wie rücksichtslos in der Natur Müll abgeladen wurde“. Die Landschaftsputzete ist deswegen nicht nur eine reine Verschönerungsaktion, sondern aktiver Umweltschutz. Schön war auch, dass so viele Kinder mitmachten. So werden diese früh dafür sensibili-siert, sorgsam mit den Ressourcen, Pflanzen und Tieren umzugehen.

Viele gefüllte Müllsäcke, Altreifen, ein Ölfass, eine Schranktüre und eine illegale Bauschuttdeponie mit Fliesenresten und Rigipsplatten wurden von den fleißigen Helfern innerhalb kürzester Zeit gesammelt.

Auch die Männer des Angelsportvereins Kolbingen waren mit Müllsammeln entlang der Bära restlos ausgelastet.

Nachdem sich Bürgermeister Tobias Keller persönlich bei den Helferinnen und Helfern bedankt hatte, machten sich alle nach getaner Arbeit auf den Weg in den „Ochsen“ wo das Küchenteam unter der Regie von Alio und Lorena alles bereits vorbereitet hatte.